Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

I. Allgemeine Bestimmungen
1) Die nachfolgenden AGB gelten für alle der Fotografin erteilten Aufträge. Eine ausdrückliche Vereinbarung ist nicht nötig, sondern wird mit Auftragserteilung konkludent angenommen.
2) Lichtbilder im Sinne dieser AGB sind alle von der Fotografin hergestellten Produkte, gleich welcher Form oder Medium sie erstellt wurden oder vorliegen.
3) Nebenabreden zu den AGB der Fotografin bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform und Unterschrift aller Beteiligten.

I. Urheberrecht, Nutzungsrechte, Eigenwerbung
1) Der Auftragnehmerin steht das Urheberrecht an den Bildern nach Maßgabe des deutschen Urheberrechtsgesetzes zu. Bearbeitung, Vervielfältigung und Weitergabe der Lichtbilder bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Fotografin und sind ohne diese rechtswidrig.
2) Die entstandenen Bilder darf die Fotografin zeitlich unbefristet und unwiderruflich im Rahmen ihrer Eigenwerbung und publizistisch zur Illustration online wie offline verwenden. Ein Widerspruch bedarf der Schriftform. Erfolgt dieser nachträglich, so steht der Fotografin ein Schadensersatz in Höhe von 350€ zu.
3) Der Auftraggeber erhält ein einfaches privates Nutzungsrecht. Eine kommerzielle Veräußerung der Bilder ist nicht gestattet. Das Recht der Vervielfältigung und der Weitergabe an Dritte wird für nicht kommerzielle Zwecke eingeräumt. Eine kommerzielle Nutzung ohne schriftliche Vereinbarung ist nicht gestattet.
4) Wird das Namensrecht oder das Urheberrecht verletzt, hat die Fotografin einen Anspruch auf Schadensersatz gegen den Auftraggeber in Höhe von 150% des vereinbarten Honorars.

III. Bestimmungen zu den Bildern
1) Die Auswahl der ausgehändigten, bearbeiteten Bilder obliegt der Fotografin. Bis zur Übergabe an den Auftraggeber werden weitere Rohbilder bewahrt.
2) Der Auftraggeber erhält die Bilder in der vereinbarten Anzahl sechs Wochen nach Ende des Auftrages. Für Fristüberschreitung haftet die Fotografin nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
3) Die Bilder werden, sofern nicht anders vereinbart, in voller Auflösung und nachbearbeitet als JPG Datei ausgeliefert. Medium, Anzahl und Art der Auslieferung ergeben sich aus der vertraglichen Vereinbarung.
4) Bei Upload der Bilder in Internetanwendungen, Social Media, Website des Kunden etc. ist die Version mit Logo der Fotografin zu verwenden und diese zudem als Urheberin deutlich zu kennzeichnen.
5) Die Originaldateien im RAW-Format verbleiben bei der Fotografin. Sie werden in keinem Fall an den Auftraggeber ausgehändigt.
6) Das Fotografieren durch Mitbewerber oder Gäste ist nicht gestattet. Bei Hochzeiten ist der Auftraggeber dazu angehalten, die Gesellschaft dazu zu verpflichten, während der Portraitaufnahmen nicht zu fotografieren.
7) Es kann nicht garantiert werden, dass alle bei einer Feier anwesenden Personen abgelichtet werden. Die Fotografin ist stets bemüht, dies sofern möglich umzusetzen.
8) Die Aufbewahrungspflicht erlischt für die Fotografin mit Übergabe der Bilddaten an den Auftraggeber. Eine Archivierung von Bilddaten durch den Fotografen bedarf einer gesonderten, schriftlichen Vereinbarung. Für die Sicherung des übersandten Bildmaterials ist der Auftraggeber selbst zuständig. Die Gefahr der Verschlechterung oder des Untergangs geht mit Übergabe der angefertigten Ware vollumfänglich auf den Auftraggeber über.

IV. Honorare
1) Eine Anzahlung in Höhe von 50% der gebuchten Leistungen wird mit Vertragsabschluss fällig und ist binnen 14 Tagen zu überweisen. Der restliche Betrag ist mit einer Frist von zwei Wochen vor Auftragsbeginn zu begleichen.
2) Durch den Auftrag anfallende Kosten wie Parkgebühren, Maut- und Autobahngebühren, Porto und Verpackung sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten der Auftraggeber.
3) Der Auftragnehmer erklärt sich damit einverstanden, Rechnungen auch per E-Mail zu erhalten; in diesem Fall entfällt der Postversand dafür.
4) Die Auftraggeber haben keinen Anspruch auf Wahl des für An- und Abreise genutzten Verkehrsmittels oder auf die Wahl einer ggf. benötigten Unterbringung. Die Kosten hierfür werden (gegen Beleg) den Auftraggebern in Rechnung gestellt und sind unter sonstige Reisekosten im Vertrag vermerkt.
5) Nach einer Mahnung kommt der Auftraggeber in Verzug. Nach Eintritt des Verzuges ist das Honorar mit 10% p.a. zu verzinsen. Mahnspesen und Kosten (auch außergerichtlicher) anwaltlicher Intervention gehen zu Lasten des Auftraggebers.
6) Jegliche Rabatte sind nicht übertragbar, auszahlbar oder kombinierbar.
7) Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten dafür zu tragen. Der Fotografin steht der Vergütungsanspruch über bereits begonnene Arbeiten zu.
8) Die Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung des Honorars an den Auftraggeber über. Bis zur vollständigen Bezahlung bleiben Nutzungsrechte und Eigentum an sonstigen Waren (z.B. Fotobücher) bei der Fotografin.
9) Die Herausgabe der Bilder und Waren erfolgt erst nach vollständiger Zahlung.

V. Weitere Bestimmungen
1) Beanstandungen, gleich welcher Art, sind innerhalb von 5 Werktagen nach Übergabe schriftlich beim Auftragnehmer einzureichen. Danach gelten die Bilder oder Werke als vertragsgemäß und mängelfrei abgenommen. Die Fotografin verpflichtet sich, bei der Durchführung eines Auftrages größtmögliche Sorgfalt walten zu lassen. Reklamationen hinsichtlich der Bildauffassung sowie der künstlerisch technischen Gestaltung sind ausgeschlossen. Dem Auftraggeber ist insbesondere der Stil des Fotografen bekannt.
2) Sofern keine fristgemäße Mängelrüge stattgefunden hat, sind Nachbesserungen aller Art ausgeschlossen.
3) Bei Hochzeiten versichert das Brautpaar, dass es von allen Gästen ausdrücklich die Einwilligung über Erstellung und Veröffentlichung von Personenbildnissen von den abgebildeten Personen besitzt. Ersatzansprüche Dritter, die auf Verletzung dieser Rechte beruhen, tragen die Auftraggeber.
4) Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers dürfen gespeichert werden. Es gelten die Datenschutzbestimmungen der Auftragsnehmerin.
5) Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.
6) Bei Aufträgen von mehr als vier Stunden sind der Fotografin (und ggf. ihren Erfüllungsgehilfen) angemessene Pausen und  volle Verpflegung (Essen und Getränke) zu gewähren.
7
) Schadensersatzansprüche jeglicher Art durch die Auftraggeber entstehen nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz durch die Fotografin. Haftung für die Fotografin, ihre Erfüllungsgehilfen oder gesetzlichen Vertreter gegenüber dem Auftraggeber aus der Verletzung von Pflichten, welche keine wesentlichen Vertragspflichten sind, wird nur bei grob fahrlässigem Handeln oder bei Vorsatz übernommen. Ausgenommen hiervon sind Ansprüche wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit. Der Ersatz eines etwaigen mittelbaren Schadens ist ausgeschlossen. Insbesondere besteht keinerlei Haftung für höhere Gewalt (plötzliche Erkrankungen, Flugausfall, Verkehrsunfall, etc.) auf Seiten des Fotografen oder seiner Erfüllungsgehilfen oder gesetzlichen Vertreter.
8) Die Fotografin ist berechtigt, nachfolgende Beträge in Rechnung zu stellen, wenn es aus Gründen, die von der Fotografin nicht zu verantworten sind, nicht zur Durchführung des Auftrages kommt:
– bis 60 Arbeitstage vor Auftragsbeginn: 50 % der vereinbarten Gesamtsumme
– bis 30 Arbeitstage vor Auftragsbeginn: 75 % der vereinbarten Gesamtsumme
– bis 7 Arbeitstage vor Auftragsbeginn: 100 % der vereinbarten Gesamtsumme
Dies gilt auch dann, wenn noch keine vollständige oder teilweise Zahlung entrichtet ist. Erscheint der Auftraggeber nicht zum Termin ohne fristgemäße Absage, wird ein Ausfallhonorar in Höhe von 100% fällig.
9) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, auch bei Lieferungen ins Ausland. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist der Sitz der Fotografin. Die Fotografin ist jedoch berechtigt, den Auftraggeber an seinem Sitz zu belangen.

VI. Haftung
1) Die Auftragnehmerin haftet nicht für den Verlust von gespeicherten und digitalen Daten, sofern sie es nicht durch grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz zu verantworten hat.
2) Die Fotografin haftet nicht für Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der Bilder und Druckprodukte.
3) Die Fotografin verpflichtet sich, Erfüllungsgehilfen sorgfältig auszusuchen und anzuleiten. Darüber hinaus haftet sie für ihre Erfüllungsgehilfen nicht.
4) Gegen die Auftragnehmerin gerichtete Schadensersatzansprüche aus Verzug, Unmöglichkeit der Leistung, Verletzung von gesetzlichen und/oder vertraglichen Neben- und Schutzpflichten bei Vertragsabschluss sind ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht durch vorsätzliches Verhalten der Auftragnehmerin oder seines Erfüllungsgehilfen verursacht worden ist.